Direkt zum Inhalt

Was gehört in ein Motivationsschreiben für ein Stipendium?

Ein Motivationsschreiben sollte kurz und prägnant sein und möglichst eine Seite nicht überschreiten. Ein zu langes Motivationsschreiben verwischt die Akzente und erweckt den Eindruck, dass man nicht in der Lage ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Der erste Eindruck zählt und muss bei der Auswahlkommission Interesse wecken, weitere Unterlagen (wie Empfehlungsschreiben, Referenzen und Zeugnisse) zu lesen.

Eine Studentin schreibt ein Motivationsschreiben

    Inhaltlich gliedert sich das Motivationsschreiben in 4 Bereiche:

    • Persönliche Vorstellung und Anliegen
    • Warum passe ich zur Stiftung?
    • Warum bewerbe ich mich für dieses Stipendium?
    • Abschlussformel
       

    Kluger-Kopf

    Wichtig ist sich immer vor Augen zu führen, dass die Begabtenförderungswerke kluge Köpfe suchen, die die Gesellschaft bewegen wollen, und dies auch heute schon tatkräftig unter Beweis stellen.

    Weitere Informationen erhalten Sie über die Ansprechpartner*innen von Stipendienkultur Ruhr an Ihrer jeweiligen Hochschule.