Direkt zum Inhalt

Zwei Sprechblasen mit Fragezeichen

FAQs

Auf den folgenden Seiten beantworten wir Ihre gängigsten und drängendsten Fragen. Scheuen Sie sich aber nicht, uns anzusprechen, wenn Sie darüber hinaus etwas genauer wissen möchten. Wir unterstützen Sie sehr gern!

Ansprechpartner*innen an Hochschulen 

Inhaltsverzeichnis – Springen Sie direkt zu Ihrer Frage:

Wissen

Voraussetzungen klären

Bewerben

Finanzieren

International

Was ist ein Stipendium?

Ein Stipendium ist eine finanzielle oder ideelle Förderung für Studierende, die sich unter bestimmten Aspekten als förderungswürdig erweisen. Es unterstützt junge Erwachsene dabei, sich zu entwickeln und zu entfalten (zum Beispiel durch finanzielle Unterstützung des Lebensunterhaltes, Büchergeld, Übernahme der Anschaffungskosten für bestimmte Hilfsmittel oder betreuendes Mentoring und persönliche Begleitung).

Gibt es Stipendien für Studierende mit durchschnittlichen Noten?

Ja, die gibt es. Die Auswahlkriterien der Stiftungen sind weit gefächert. Es gibt eine große Zahl an Stiftungen, die Stipendien nicht auf Basis von Noten vergeben. Kriterien sind zum Beispiel Geburtsort, ehrenamtliche Betätigung, chronische Erkrankung, Wohnort, Beruf der Eltern oder Fachgebiet. Je nach Ausrichtung werden die Noten dann im Kontext betrachtet.

Muss ich eine Eins haben, um mich bewerben zu können?

Nein, Sie müssen kein*e Einser-Kandidat*in sein. Die Auswahlkriterien der Stiftungen sind weit gefächert. Es gibt eine große Zahl an Stiftungen, die Stipendien nicht auf Basis von Noten vergeben. Kriterien sind zum Beispiel Geburtsort, ehrenamtliche Betätigung, chronische Erkrankung, Wohnort, Beruf der Eltern oder Fachgebiet. Je nach Ausrichtung werden die Noten dann im Kontext betrachtet.

Ab wann kann ich mich für ein Stipendium bewerben?

Da ein Bewerbungsablauf oft recht viel Zeit in Anspruch nimmt, sollten Sie sich so früh wie möglich bewerben. Für Schüler*innen ist der Januar im letzten Schuljahr ein guter Zeitpunkt, um sich für ein Stipendium mit Beginn im Wintersemester zu bewerben. Für Studierende in einem BA-Studium ist das erste Studienjahr ein guter Orientierungs- und Bewerbungszeitraum für Stipendien, um im Anschluss noch ausreichend lange gefördert werden zu können. MA-Stipendieninteressierte sollten sich bereits im letzten BA-Studienjahr um eine Förderung für ihren MA kümmern.

Kann ich mich auch als Schüler*in schon um ein Stipendium bewerben?

Ja, und das sollten Sie auch tun, wenn Sie ab Beginn Ihres Studiums gefördert werden möchten. Oft sind die Bewerbungsprozesse sehr langwierig; sie dauern in der Regel mindestens ein halbes Jahr.

Wie lange im Voraus muss ich mich bewerben?

Die Fristen sind bei den verschiedenen Förderern sehr unterschiedlich. Daher sollten Sie spätestens ein Dreivierteljahr im Voraus mit der Suche nach einem geeigneten Stipendium beginnen. Einige Stipendiengeber bieten zum Beispiel nur einmal oder zweimal im Jahr eine Möglichkeit zur Bewerbung. Da könnten Sie schnell einen Termin verpassen.

Wie lange dauert es von der Bewerbung bis zum ersten Geld?

Das kann von einem Stipendiengeber zum anderen sehr unterschiedlich sein. In der Regel erfordern erfolgreiche Bewerbungen eine gute Vorbereitung, und auch die anschließenden Auswahlverfahren sind oft sehr langwierig. Hier ist ein langer Atem erforderlich. Um kurzfristig Finanzierungslücken zu überbrücken, sind Stipendien eher nicht geeignet. 

Wann erhalte ich eine Zu- oder Absage?

Ob Sie eine Zu- oder Absage erhalten und wann diese eintrifft, kann je nach Förderer sehr stark variieren. Hier ist ein bisschen Geduld erforderlich. Oft geben die FAQs auf den Internetseiten der Stipendiengeber Antwort auf die spezielle Vorgehensweise.

Was mache ich, wenn ich eine Absage erhalten habe?

Lassen Sie sich nicht entmutigen! Bleiben Sie neugierig: Versuchen Sie herauszubekommen, warum es zu der Absage gekommen ist. Wenden Sie sich an die  Beratungsangebote der beteiligten Hochschulen und nutzen Sie weitere Angebote wie Schreibtrainings, Workshops und Bewerbungsmappen-Checks. Bewerben Sie sich erneut, sofern Sie die Voraussetzungen der Stipendiengeber weiterhin erfüllen.

Darf ich mich auch bewerben, wenn ich bzw. meine Eltern wohlhabend sind?

Ja, es gibt viele Stipendiengeber, die ihre Stipendiat*innen unabhängig vom finanziellen Hintergrund auswählen.

Ich habe nicht die deutsche Staatsangehörigkeit, kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, es gibt viele Stipendiengeber auch für EU-Staatsangehörige und Bildungsinländer*innen. Zudem gibt es für Studierende aus speziellen Herkunftsländern oder für Studierende mit besonderen Studienvorhaben manchmal eigene Förderlinien. Erkundigen Sie sich in den Beratungsstellen der beteiligten Hochschulen.

Ich bin kein*e EU-Bürger*in, kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, es gibt ein paar Stipendiengeber, bei denen die Staatsangehörigkeit keine Rolle spielt. Für bestimmte Studienzwecke gibt es auch manchmal eigene Förderlinien für Studierende spezieller Herkunftsländer oder für Studierende mit besonderen Studienvorhaben.

Ich studiere im Ausland, kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, es gibt auch Stipendienmöglichkeiten für deutsche Studierende, die ihr Studium im Ausland absolvieren. Allerdings erfordert dies oft einiges an Recherchearbeit. Holen Sie sich kompetente Unterstützung in den Akademischen Auslandsämtern, International Offices und an Ihrer Hochschule.

Ich bin schon in einem höheren Semester, kann ich mich trotzdem bewerben?

Ja, es gibt auch Stipendiengeber, die konkret einzelne Studienabschnitte fördern. 

Wie viel Geld bekomme ich als finanzielle Förderung?

Die Höhe der finanziellen Förderung ist sehr unterschiedlich. Alle großen Begabtenförderwerke zahlen ihren Stipendiat*innen einkommensunabhängig ein sog. Büchergeld von 300 Euro monatlich. Die zusätzliche finanzielle Förderung hängt vom individuellen BAföG-Anspruch ab, da bis zum Höchstsatz gefördert werden kann. Kleinere Stiftungen informieren im Netz über ihre meist festen Fördersätze. Sie sollten aber auch den Wert der ideellen Förderung nie aus den Augen verlieren und die Aufwertung, die Ihr Lebenslauf durch ein Stipendium erfährt. 

Was versteht man unter einer ideellen Förderung?

Ideelle Förderung kann sehr unterschiedlich aussehen: Oft wird den Stipendiat*innen eine intensive Studienbegleitung durch Mentor*innen angeboten oder sie können an Seminaren, Workshops, Ferienakademien, Fachkollegs, Konferenzen usw. teilnehmen. Eine weitere Möglichkeit ist die Aufnahme in ein bestehendes Netzwerk mit erfahrenen Studierenden (auch anderer Fächergruppen) und Absolvent*innen.

Muss ich ein Stipendium versteuern?

Normalerweise nicht, es gibt aber Ausnahmen. Sie sollten es also besser nachprüfen.

Beeinträchtigt ein Stipendium meinen BAföG-Anspruch?

Das ist unterschiedlich. Ein Stipendium mit geringerer finanzieller Ausstattung (wie zum Beispiel ein Deutschlandstipendium) beeinträchtigt Ihren BAföG-Anspruch nicht. Ein Stipendium von einem der 13 Begabtenförderungswerke übernimmt in der Regel Ihren BAföG-Anspruch. Sie sollten aber in jedem Fall dem für Sie zuständigen BAföG-Amt Ihr Stipendium melden. 

Ich mache gerade mein Abitur, kann ich mich schon bewerben?

Ja, und das sollten Sie auch tun, wenn Sie ab Beginn Ihres Studiums gefördert werden möchten. Oft sind die Bewerbungsprozesse sehr langwierig; sie dauern in der Regel mindestens ein halbes Jahr.

Ich möchte ein Auslandspraktikum machen, gibt es dafür ein Stipendium?

Ja, Stipendien lassen sich für fast alle Studienzwecke finden. Infos zur Förderung eines Auslandspraktikums erhalten Sie in den entsprechenden Beratungsstellen an Ihrer Hochschule (in Ihrem Fachbereich, im International Office bzw. Akademischen Auslandsamt) oder auch beim DAAD.

Ich möchte ein Auslandssemester machen, gibt es dafür ein Stipendium?

Ja, Stipendien lassen sich für fast alle Studienzwecke finden. Infos zur Förderung eines Auslandssemesters erhalten Sie in den entsprechenden Beratungsstellen an Ihrer Hochschule (in Ihrem Fachbereich, im International Office bzw. Akademischen Auslandsamt) oder auch beim DAAD.

Gibt es auch Stipendien für den Master-Abschluss?

Ja, Stipendien lassen sich für fast alle Studienabschnitte finden. Infos zur Förderung eines Master-Abschlusses erhalten Sie in den entsprechenden Beratungsstellen an Ihrer Hochschule (zum Beispiel in der Zentralen Studienberatung oder ggf. im Career Service).

Gibt es auch Stipendien für Doktorand*innen?

Ja, es gibt auch Stipendien für Doktorand*innen, sogenannte Promotionsstipendien. Infos zur Förderung eines Promotionsvorhabens erhalten Sie in den entsprechenden Beratungsstellen an Ihrer Hochschule (zum Beispiel in der Zentralen Studienberatung oder ggf. im Career Service, Graduierteninstitut).

Was ist ein Promotionsstipendium?

Bei einem Promotionsstipendium handelt es sich um ein Stipendium, das zur Unterstützung eines Promotionsvorhabens, also des Verfassens einer Doktorarbeit, gedacht ist.

Ich bin Teilzeitstudierende*r, kann ich mich trotzdem für ein Stipendium bewerben?

Ja, es gibt auch Stipendienmöglichkeiten für Teilzeitstudierende. Allerdings sind diese oft sehr schwer zu finden und erfordern daher meist einen höheren Recherche-Aufwand. Holen Sie sich kompetente Unterstützung bei den Beratungsstellen der verschiedenen Hochschulen (zum Beispiel in den Zentralen Studienberatungen).

Ich bin berufstätig, kann ich mich trotzdem für ein Stipendium bewerben?

Ja, es gibt auch Stipendienmöglichkeiten für Teilzeitstudierende. Allerdings sind diese oft sehr schwer zu finden und erfordern daher meist einen höheren Recherche-Aufwand. Holen Sie sich kompetente Unterstützung bei den Beratungsstellen der verschiedenen Hochschulen (zum Beispiel in den Zentralen Studienberatungen).

Ich bin alleinerziehend / pflege Angehörige / erziehe Kinder, kann ich mich trotzdem um ein Stipendium bewerben?

Ja, es gibt teilweise sogar spezielle Förderlinien. Allerdings sind diese oft sehr schwer zu finden und erfordern daher meist einen höheren Recherche-Aufwand. Holen Sie sich kompetente Unterstützung bei den Beratungsstellen der verschiedenen Hochschulen (zum Beispiel in den Zentralen Studienberatungen).

Ich habe eine Behinderung / chronische Erkrankung, kann ich mich trotzdem um ein Stipendium bewerben?

Ja, es gibt spezielle Förderer, die gezielt Studierende mit bestimmten Einschränkungen unterstützen. Diese zu finden erfordert manchmal einen höheren Recherche-Aufwand. Holen Sie sich daher kompetente Unterstützung bei den Beratungsstellen der verschiedenen Hochschulen (zum Beispiel in den Zentralen Studienberatungen oder in den Kontaktstellen für Inklusion).

Wo kann ich mich um ein Stipendium bewerben?

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Stiftungen, Stipendiengebern und Förderern. Die Zahl der Institutionen wird auf über 2.000 geschätzt. Der Bund allein fördert mittels 13 verschiedener Begabtenförderungswerke, die unterschiedliche Ausprägungen haben. An den meisten Hochschulen gibt es mittlerweile das Deutschlandstipendium. Aber auch darüber hinaus gibt es viele Stipendiengeber für alle erdenklichen Studienbelange.

Was muss ich tun, um an ein Stipendium zu kommen?

In der Regel müssen Sie selbst aktiv werden, um ein Stipendium zu erhalten. Dabei ist der Aufwand, der für eine erfolgreiche Bewerbung nötig ist (Motivationsschreiben, Lebenslauf, ggf. Gutachten), oft sehr unterschiedlich. Gleiches gilt für die Bewerbungsfristen. Erkundigen Sie sich bei der Beratungsstelle Ihrer Hochschule. Bei einigen Stiftungen können Sie sich auch vorschlagen lassen. Die genauen Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten des jeweiligen Stipendiengebers.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um ein Stipendium zu erhalten?

Stipendien sind dazu gedacht, Studierenden finanziell den Rücken frei zu halten, in der Hoffnung, dass sie sich einmal zu Stützen der Gesellschaft entwickeln. Ob sie das Potenzial dafür haben, lässt sich bei Studienbeginn allerdings schwer erkennen. Daher werden die meisten Stipendien an Studierende vergeben, die in ihrem Lebenslauf bisher relativ gute Leistungen zeigen und sich für ihr (gesellschaftliches) Umfeld engagieren. Wichtig ist, dass Sie bei der Bewerbung Ihre Persönlichkeit authentisch und ohne falsche Bescheidenheit darstellen.

Wie finde ich eine Stelle in meiner Nähe, bei der ich mich um ein Stipendium bewerben kann?

Sie können sich als Studierende*r immer an Ihrer Hochschule erkundigen oder auch hier auf unseren Internetseiten nach den entsprechenden Kontaktstellen suchen.

Was bedeutet soziales Engagement? Was ist ein Ehrenamt?

Soziales Engagement bedeutet, sich mit der eigenen Zeit und Kraft für etwas oder jemanden einzusetzen, ohne eine Entlohnung dafür zu erhalten. Im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit engagieren Sie sich zum Beispiel durch die unentgeltliche Mitarbeit in einer studentischen Vereinigung (Fachschaft), einem (Sport-)Verein oder einer sozialen Einrichtung.

Kann ich neben einem Stipendium noch BAföG bekommen?

Das ist unterschiedlich. Ein Stipendium mit geringerer finanzieller Ausstattung (wie zum Beispiel ein Deutschlandstipendium) können Sie parallel zum BAföG erhalten. Wenn Sie ein Stipendium von einem der 13 Begabtenförderungswerke erhalten, übernimmt dieses in der Regel Ihren BAföG-Anspruch.

Kann ich neben einem Stipendium noch arbeiten gehen?

Das sehen die verschiedenen Stipendiengeber sehr unterschiedlich. Einige legen bewusst Wert darauf, dass Sie nicht parallel zum Studium arbeiten gehen. Andere befürworten möglicherweise eine geringfügige Beschäftigung, da sie Ihnen wichtige Einblicke in den Berufsalltag vermitteln kann. Das sollten Sie unbedingt mit dem jeweiligen Förderer klären.

Wie wichtig sind meine Noten?

Bei der Bewerbung um ein Stipendium spielt nicht nur der Notenschnitt eine Rolle. Auch Ihr (soziales) Engagement und Ihre Persönlichkeit fallen bei der Auswahl ins Gewicht. Außerdem haben unterschiedliche Förderer oft unterschiedliche Förderschwerpunkte, so dass vom reinen Leistungsgedanken abgerückt wird. Je nach persönlicher Situation und dem individuellen Weg haben Sie sogar mit einem Dreier-Schnitt mitunter noch Chancen auf ein Begabtenstipendium.

Wie hoch sind die Chancen auf ein Stipendium?

Viele Stipendiengeber klagen über das Problem, geeignete Stipendiat*innen zu finden. Manche Plätze bleiben dadurch sogar unbesetzt. Die Chancen stehen also gerade im Moment recht gut, sich erfolgreich für ein Stipendium zu bewerben, vor allem bei unbekannteren Stipendiengebern.

Wieso sollte ich den ganzen Aufwand betreiben?

Ein Stipendium ist geschenktes Geld, das Sie (anders als BAföG) nicht zurückzahlen müssen. Indem Sie den Auswahlprozess durchlaufen, werden Sie mit der Situation vertraut. Sie haben Ihren Lebenslauf und die Bewerbungsunterlagen aktualisiert. Sie sammeln Erfahrungen mit der Bewerbungssituation. Darüber hinaus macht sich ein Stipendium, wenn Sie denn eines ergattert haben, sehr gut im Lebenslauf.

Was habe ich von einem Stipendium?

Ein Stipendium hat mehrere positive Begleiterscheinungen: Als Erstes erhalten Sie unter Umständen eine nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung. Außerdem steigert die Auszeichnung als Stipendiat*in Ihren Marktwert erheblich. Und darüber hinaus können Sie sich ein weit gefächertes Netzwerk schaffen, fachübergreifende Verbindungen zu interessanten Menschen knüpfen und profitieren obendrein häufig von einem intensiven ideellen Förderprogramm (zum Beispiel Teilnahme an Veranstaltungen, Kongressen, Weiterbildungen).

Was ist ein Motivationsschreiben?

Ein Motivationsschreiben ist die ausführliche Version eines Bewerbungsschreibens. Hier stellen Sie Ihre Persönlichkeit, Ihre Entscheidung für den speziellen Stipendiengeber, die Ernsthaftigkeit Ihres Vorhabens und Ihre Förderungswürdigkeit dar. Auf dieser Grundlage treffen die Stipendiengeber ihre Vorauswahl. Das Schreiben ist also als Türöffner für eine erfolgreiche Bewerbung äußerst wichtig. Holen Sie sich daher kompetente Unterstützung bei den entsprechenden Beratungsstellen Ihrer Hochschule.

Was ist ein Gutachten?

Ein Gutachten ist eine aussagekräftige Beurteilung Ihrer Person, die von Vertreter*innen einer neutralen Stelle (Institution, Kirche, Verein usw.) ausgestellt wird. In diesem Gutachten äußert sich zum Beispiel ein*e Seelsorger*in, ein Vereinsvorstandsmitglied, ein*e Schulleiter*in oder Professor*in zu Ihrer Eignung und dazu, aus welchem Grund Sie besonders förderungswürdig sind.

Wie finde ich eine*n Gutachter*in?

Zumindest in den ersten Semestern ist es meist schwierig, eine*n Gutachter*in zu finden. Daher können Sie sich bei Bewerbungen zu Studienbeginn auch erst einmal an frühere Lehrer*innen wenden. Ansonsten sollten Sie Dozent*innen oder Professor*innen auswählen, die Sie bereits in der Sprechstunde, im Rahmen von Haus- oder Seminararbeiten oder bei anderen Gelegenheiten ein wenig kennenlernen konnten.

Was ist ein*e Vertrauensdozent*in?

Ein*e Vertrauensdozent*in ist sozusagen das Verbindungsglied zwischen Ihnen und einer Stiftung. Stiftungen beauftragen oft Vertrauensdozent*innen, die am Auswahlprozess beteiligt sind und Stipendiat*innen unterstützen.

Wer vergibt eigentlich Stipendien?

In Deutschland gibt es über 2.000 verschiedene Stipendiengeber und Förderer. Die bekanntesten sind die 13 staatlichen Begabtenförderungswerke, die allesamt aus Bundesmitteln finanziert werden. Diese haben unterschiedliche religiöse, politische oder gesellschaftliche Ausrichtungen, damit ein Querschnitt durch die Gesellschaft abgebildet werden kann. Wählen Sie das für Ihre Persönlichkeit am besten geeignete Förderwerk aus. Eine andere wichtige Möglichkeit ist das Deutschlandstipendium. Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Die Förderung teilen sich der Bund und private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen jeweils zur Hälfte. Für Auslandsvorhaben (zum Beispiel Auslandssemester, Auslandspraktika, Forschungsaufenthalte) bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) verschiedene Stipendienprogramme (Erasmus, Promos usw.). Neben diesen Stipendiengebern gibt es viele kleine Stiftungen, die auf spezielle Belange, Fachrichtungen, Herkunft der Stipendiat*innen usw. ausgerichtet sind. Bei gründlicher Recherche lassen sich Stipendien für jedes Studienvorhaben, jede Studienphase, jede persönliche Ausrichtung finden. Holen Sie sich kompetente Unterstützung in Beratungsstellen der Hochschulen.