Direkt zum Inhalt
Ratgeber
S10

Stipendien beflügeln Bildungsbiografien

2. November 2020
Stipendien sind das wirkungsvollste Instrument, um die finanzielle Situation im Studium zu verbessern und zugleich durch ideelle Förderung die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Perspektiven für einen erfolgreichen Einstieg in den Beruf zu fördern. Deshalb macht es Sinn, sich schon vor Studienbeginn mit dem Thema Stipendien auseinanderzusetzen und sich frühzeitig zu bewerben. Denn auch für Schüler*innen gibt es zahlreiche interessante Angebote. Bestnoten sind dabei nicht unbedingt notwendig, sowie ohnehin nicht das einzige Auswahlkriterium und es kommen deutlich mehr Jugendliche für ein Stipendium infrage als zunächst angenomme

Daher setzen wir als Schwesterprojekt zum Äquivalent von RuhrFutur und der Stiftung Mercator bereits einen Schritt vorher in der Schulzeit an. Stipendiat*innen aus dem Ruhrgebiet sind bei den Begabtenförderungswerken im Ländervergleich stark unterrepräsentiert. Um dieses unerschlossene Potenzial schon an den Schulen auszuschöpfen, startete StipendienKultur Ruhr mit dem Schwerpunkt Schule als assoziiertes Projekt des NRW-Zentrums für Talentförderung der Westfälischen Hochschule. Ziel der Initiative ist es, Stipendien in den weiterführenden Schulen im Ruhrgebiet stärker zu etablieren und damit mehr Schüler*innen die Chance auf ein Stipendium zu ermöglichen. Gefördert wird das Projekt von der RAG-Stiftung, Partner ist die TalentMetropole Ruhr.

In unseren Fortbildungen, Workshops und Einzelgesprächen mit Schulleitungen und Beratungslehrer*innen vermitteln wir ein breites Basiswissen über Stipendien sowie Förderprogramme und geben Impulse für die Etablierung einer Stipendienkultur an der jeweiligen Schule. Wir möchten bewirken, dass Lehrer*innen die Leistungen ihrer Schüler*innen im Lebenskontext bewerten, die Jugendlichen ihre eigenen Stärken wertschätzen und sich ermutigt fühlen, sich für entsprechende Programme zu bewerben. Um den Dschungel an Angeboten zu lichten, erarbeiten wir gemeinsam mit Lehrer*innen schulscharf erste praktische Schritte für deren Beratung und Begleitung der Schüler*innen.

Unser Zwischenfazit seit Projektbeginn 2019: Das Interesse am Thema Stipendien in den Schulen der Region ist groß! Viele Lehrer*innen vernetzen sich mit uns sowie mit Kolleg*innen anderer Schulen und tauschen schulintern Erfahrungen und Inspirationen für die systematische Empfehlungs- und Vorschlagskultur aus. Der Blick für mögliche Kandidat*innen in den Klassen wird geschärft. Viele Schulen im Ruhrgebiet melden Erfolge an uns zurück, viele Schüler*innen wurden bereits in Begabtenförderungswerke und Schülerstipendien aufgenommen. So entsteht in der Zusammenarbeit zugleich auch ein Netzwerk an Stipendiat*innen. Diese unterstützen wiederum Bewerber*innen mit ihren Erfahrungen bei der Vorbereitung auf Auswahlverfahren.

Neben unseren eigenen Beratungsangeboten stehen wir in enger Zusammenarbeit mit den NRW-Talentscouts. Auch sie sensibilisieren in ihren Kooperationsschulen für das Thema Stipendien und arbeiten mit den Stipendien-Experten und -Expertinnen der jeweiligen Hochschulen zusammen.Und damit schließt sich der Kreis zu unserem Schwesterprojekt. Stipendien sind ein wirkungsvolles Instrument der Talentförderung und am stärksten sind wir als gemeinsames Netzwerk. Sie sind neugierig auf uns geworden, haben Fragen oder Anregungen? Hier geht es zu unserer Projekthomepage: www.stipendienkulturruhr.de.

Ein Gastbeitrag von Patrick Wilking (Talentmetropole Ruhr).